Das heutige Leben

Das Leben und Werte

Ich frage mich gerade nach einem Gedanken Anstoß heute Morgen wie das Leben in der heutigen Gesellschaft sich verändert hat.
Wir stellen viel zu oft das Leben als solches in Frage und richten viel zu oft über das Selbige.
Die Wertigkeit lässt sich doch nicht am Besitz eines Menschen messen und viel zu oft ertappe ich mich selbst dabei zu denken ohne materielle Güter wäre es nicht lebenswert.
Mein Leben selbst ist doch das Wunder des Lebens.
Ich komme auf die Welt mit all den Eigenschaften und Werten.
Nur muss ich mich in der heutigen Welt immer wieder ermutigen zu Leben und mich an schönen Dingen ermutigen zu Leben und die Angst vor dem Ableben ist glücklicherweise zu groß.
Was zeichnet ein glückliches Leben aus?

Für mich es anzunehmen wie es ist und mit all seinen Höhen und Tiefen. Das Leben irrt sich wahrscheinlich nicht und hält immer wieder Situationen bereit.

Geh da raus und Lebe! Volle Kanne.

IMG_2984

0 Comments

Morgens in der Stadt

Morgens in der Stadt

Alte Wahrzeichen Beständigkeit, Touristen lichteten sie ab, Straßenkehrer verrichten ihre Arbeit lächelnd mit kurzer Hose, warme Sonnenstrahlen wärmen mein Gemüt und ich höre wie die Stadt lauter wird. Ein ruhiger Fleck grün inmitten der Straßen. Manchmal weiß man nicht wozu dieser Morgen da ist bis etwas passiert was man suchte, ein kurzer Moment, eine Botschaft an der Wand die mich weiter bringt. Der Springbrunnen sprudelt- ein neuer Tag. 


thumb_IMG_8978 - 2014-10-21 um 17-38-39_1024
0 Comments

So(hn)ntage




Um mich herum ist es still geworden. 
Ich liege im Kniehohen Gras und von weitem höre ich die Vögel zwitschern.
Das Wort " Papa" hat für mich eine andere Bedeutung bekommen und einen anderen Klang. 
Gerade noch war die Welt kindlich einfach und nun ist sie einfach kindlich. 
Tränen in meinen Augen, der Preis ist manchmal hoch. 
Manchmal ist Sonntag das Ende einer Woche und manchmal ist Sonntag auch der Tag um mündlich zu Küssen. 
Zum Abschied eine Umarmung und und ein Kuss auf die Haare. 
Es folgen noch viele Sohntage am Sonntag bis sie zu Opa-Sonntagen werden mögen. 



thumb_IMG_8268_1024
0 Comments

Iron Cross Challenge in Sauerlach

IRON CROSS CHALLENGE
Ein irrer Hindernislauf am 10.5.2014 in Sauerlach. Ausgerufen wurde der Iron Cross Challenge 2014 vom örtlichen Betreiber des Fittnessstudio und einer Eventargentur. Die Anmeldegebühr war etwas höher als bei anderen Laufveranstalltungen, aber der Aufwand für die Vorbereitungen war beachtlich wie ich später sah. So zog ich möglichst einfache Laufkleidung an und die alten Laufschuhe und als Vorbeugung eine Schwimmbrille.Das Starterfeld war relativ übersichtlich, aber man war allgemein guter Laune und freute sich kindlich auf die Schlammschlacht.Die ausgewiesene Strecke im Internet
http://www.ironcross-challenge.de/ betrug 15 km, aber die wirkliche Strecke betrug 18,6 km. Insgesamt waren 3 Runden mit jeweils 9 Hindernissen zu überwinden. Die Schwimmbrille erwies sich als sehr gute Idee um meine Augen zu schützen, weil ich schon beim Wasserhindernis baden ging. Vollkommen nass ging es weiter und beim Kriechen unterm Weidezaun bekam ich richtig eine aufgebrannt und die Kräfte wichen.Mit den sauberen Sachen war es nun schon vorbei, Knie aufgerissen und durch die kleinen Stromschläge war ich etwas angestachelt.Sandsäcke schleppen,über Reifenstapel laufen, eine Kletterwand, Strohballen und das Hangeln über einen Misthaufen setzen mir von Runde zu Runde mächtig zu.Mit sehr viel Willen und durchaus bis zu meinen körperlichen Grenzen schaffte ich die Strecke letztendlich in 2,28 Stunden und war sehr glücklich und sehr fertig. Mir gefiel die Kameradschaft auf der Strecke zwischen den Läufern und dadurch das Feeling. Untereinander fragte man sich „ Wer hat dich zu diesem Wahnsinn überredet?“. Einmal im Leben wollte ich so einen Lauf schon immer mitmachen und habe das hiermit auch. Der Muskelkater in den nachfolgenden Tagen ließ mich allerdings an einer Wiederholung des Ganzen zweifeln.....
IMG_7701
0 Comments

Claudia Koreck - Nachschlag zum Konzert

Claudia Koreck im Lustspielhaus in München mit ihrer „Honu Lani“ Tour

Eine spontane Idee von mir am Mittwoch, den 30.10.2013 zu Claudia Koreck ins Lustspielhaus München zu gehen. Aus der Idee wurde die Tat.

Claudia Koreck eine unglaubliche junge Frau, die alle Gefühle ihrer Songs in ihre Muttersprache packt und in Mundart bayerisch singt. Sie wurde ja in Traunstein geboren und es ist daher sehr naheliegend und ich finds gut.
Für mich als Ossi sicherlich ungewöhnlich, aber ich verstehe alles, ich mag ihre Musik und manchmal hört man ja Musik nicht nur mit den Ohren.
Hörte ich anfangs nicht so genau hin klang es für mich nach Englisch.

Die Lokation war für mich ungewöhnlich für ein Live-Konzert, Bestuhlung mit kleinen Tischen und das über den ganzen Saal verteilt. Ein unglaubliches Ambiente in diesem Haus, das eher für Theater und Cabaret gedacht zu sein scheint.
2 Plätze für meine Begleitung und mich waren trotz Dichte auch bald gefunden und so sah ich mich zwischen Mädchencliquen, liebenswürdigen Paaren und Männergeburtstagsrunden wieder.

Auf der Bühne alles für richtige handgemachte Musik vorbereitet mit Gitarren,Ukulelen, Schlagzeug und Mikrophonen.
Ich hatte auch nichts anderes erwartet, da ich ihre Art zu singen schon kannte.

Eine Überraschung war es allerdings als Claudia auf die Bühne kam und so reizend mit ihrem Babybauch sagte: „wir zwoa begrüßen eich“
Meinen allergrößten Respekt im 8.Monat schwanger zu sein und so eine tolle Show hinlegen zu können.
Ich bekam schon beim ersten Song ein Lächeln und sicherlich wieder leuchtende Augen bei den Klangwellen die sich mir da boten.
Es war alles perfekt, aber nicht zu perfekt an dem Abend. Sie war authentisch, ehrlich und gefühlvoll in allen Songs.Sie Transportierte Lebensgefühl, Liebe, Trauer und ihre Art zu leben sehr gut auf die Zuhörer.
Als Zuseher/Hörer kommt es mir auf die Musik und das Bild eines Künstlers an und beides war da.
Man entschuldigt ihr ohne viel nachzudenken eine mit Lachen gefüllte Textschwäche und den falschen Akkord auf der Gitarre. Es war ja wirklich und wahrhaftig life und nicht aus der Konserve.

Natürlich interessierte mich vor so einem Konzert auch wer da außer mir noch diese Art von Musik mag. Ich entdeckte eine bunte Mischung jeden Alters und auch die lokale Prominenz aus Lokal TV und Radio war da. Herr Onken ich habe sie erkannt und natürlich ihre Privatsphäre gewahrt.

Kennt ihr das wenn man sich irgendwie zu Hause fühlt und tief Luft atmen kann, weil es einen berührt?
Ich hatte mehr als das in mir bei diesem Musikgenuss.
Gefüllt von Anekdoten aus ihrem Leben wurde jeder Song persönlich ausgeschmückt und ich hatte das Gefühl einfach mit dabei zu sein.

Alles in Allem ein Konzert das nach „Mehr“ verlangt und die Nachwirkung ist nach Tagen noch unglaublich für mich.

Ich sage Danke für vollkommene Unterhaltung.


0 Comments